Camping Zelt

High Peak - Kite 2 

Wer unterwegs ist, benötigt natürlich auch einen Schlafplatz für die Nacht, der schnell aufzubauen ist und einigermaßen Platz bietet.
Hier habe ich das High Peak - Kite 2 dabei.
Durch die kleinen Packmaße und das geringe Gewicht ist es für mich ein guter Begleiter.
Aufgebaut ist es in weniger als 10min 

Das Innenzelt (Insektenschutz) ist direkt mit dem Außenzelt (Regenschutz) verbunden, und man baut alles mit einem Rutsch auf. Regendichtigkeit konnte ich auf meinen Touren zu genüge testen. Es ist Dicht :)

Der Zeltboden ist das einzige Manko, denn dieser ist eindeutig zu dünn, und hier sollte man schon eine zusätzliche Unterplane mitnehmen, denn sonst drückt sich die Feuchtigkeit durch.

Im Inneren hat man genug Platz für eine Liegefläche und Stauraum für die Motorradklamotten und Koffer.

Die Zeltgröße wird für 2 Personen angegeben, jedoch nur empfehlenswert für Menschen, die es gerne kuschelig mögen.

Mc Kinley - Samos 4

Wer etwas mehr Platz im Gepäck hat, kann natürlich auch ein größeres Zelt mit auf die Reise nehmen. Das Samos 4 bietet Schlafplätze für 4 Personen in 2 Einzelkabinen, und es hat einen geräumigen Zwischenraum für Utensilien, oder auch zum Sitzen, wenn das Wetter mal wieder besch... ist. 
Man sollte jedoch bedenken, dass für den Aufbau auch eine 2. Person behilflich sein sollte. Ein Aufbau alleine ist zwar möglich, aber etwas umständlich... :)
Wenn man hiermit alleine unterwegs ist, könnte man eine Schlafkabine weglassen und hätte sogar einen Stellplatz für das Motorrad ....

Standard Iglu-Zelt

Immer noch topaktuell ist ein stinknormales Igluzelt. 
Bei einer Größe für 3 Personen ist man damit auf jeden Fall gut bedient, wenn man zu zweit unterwegs ist. Denn etwas Raum für die Motorradsachen braucht man ja auch. Weiterer Vorteil: Supergünstig!

Mein letztes Iglu hat 5 Jahre Dauereinsatz überstanden und ist leider nur dahingeschieden, weil ich es nicht mehr benutzt habe und es im Keller verrottet ist.... 

Also merke:   Ein Zelt ist dafür da, um benutzt zu werden... ! 

oder ohne Zelt - geht natürlich auch...

die letzte Alternative ist campieren ohne Zelt. Einfach den Schlafsack in der freien Natur ausbreiten und den Sternenhimmel als Zelt benutzen. Das geht natürlich nur, wenn es trocken ist, oder wie hier im Bild gezeigt ein kleiner Wanderunterstand als Nachtlager genutzt wird. 
Man spart sich das auf- und abbauen....

Ich fahre ohne Sponsoren und verdiene auch nichts an meinen Spendenaufrufen, oder Produktempfehlungen. 
Wenn dir meine Arbeit gefällt, und du mich unterstützen möchtest, nutze dafür den nebenstehenden Link.
Vielen Dank im Voraus.